Startseite Nachrichten
Die Orthodoxe Kirche von Antiochien bekommen den&n…

Die Orthodoxe Kirche von Antiochien bekommen den russischen Impfstoff “Sputnik-V”

Mit dem Segen Seiner Heiligkeit des Patriarchen von Moskau und ganz Russland Kyrill und unter Mithilfe von der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats ist am 25. Juni 2021 nach Libanon die Partei des russischen Impfstoffs gegen Coronavirus “Sputnik-V” geliefert worden.

Im Rafiq-Hariri-Flughafen von Beirut holten humanitäres Hilfsgut der Vorsteher des Klosters Balamand Archimandrit Roman (Hannat), der Vorsteher des Pfarrhofs der Russischen Orthodoxen Kirche in Beirut Archimandrit Philip (Wasiljzew), der Konsul der Russischen Föderation in Libanon R.M. Mamaew sowie die Delegation der Universität von Balamand in Besetzung vom Rektorassistenten für gesellschaftliche Beziehungen E.Eilia, konsultanten des Rektors zu den Angelegenheiten der Gesundheitsfürsorge und Leitung vom Krankenhaus J. Bassima und dem Prorektor für verwaltungsbezogene Fragen S. Kanaan ab.

Mit dem Segen des Seligsten Patriarchen von großen Antiochien und ganzen Osten Johannes des X. wurde der russischen Impfstoff an das Impfzentrum der Universität von Balamand geliefert. Am 1. Juli fand der feierliche Akt der Auslieferung des Impfstoffs “Sputnik-V” in der Universität von Balamand statt. Zu den auf der Veranstaltung Anwesenden gehörten der Vorsteher des Klosters Balamand Archimandrit Roman (Hannat), der Dekan der theologischen Fakultät der Universität von Balamand Archimandrit Iakow (Halil), der Vorsteher des Pfarrhofs der Russischen Orthodoxen Kirche in Beirut Archimandrit Philip (Wasiljzew), der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter der Russischen Föderation in Libanon A.N. Rudakow, der Präsident der Universität von Balamand Dr. E. Warrak, die Vertreter der Verwaltung der Universität, die Mitglieder von dem Verwaltungsrat, die Vertreter der Medien von Libanon und Russland, zahlreiche Gäste.
Als Dr. E. Warrak die Umstehenden begrüßte, erzählte er von der Tätigkeit der Universität, den Prinzipien ihrer Organisation, der Anzahl der Fakultäten, dem Lehrplan und der Anzahl der Studenten.

Dann besuchten die Gäste das Impfzentrum der Universität von Balamand, wo die Impfungen mit dem russischen Impfstoff “Sputnik-V” gemacht werden.

Während der kurzen Pressekonferenz für die Medien von Libanon und Russland betonte der Präsident der Universität, dass “er für den Impfstoff bedankt, der den medizinischen und internationalen Standarten entspricht”. E. Warrak sagte auch, dass “ die Impfung im medizinischen Zentrum in Übereinstimmung mit den bestehenden Normen gemacht wird”.
Während der Besprechung erwähnte der Botschafter Russlands in Libanon A.N. Rudakow, dass die Auslieferung der Partei von dem russischen Impfstoff gegen Coronavirus sei “Bezeugung der Fürsorge für das Volk von Libanon und die orthodoxe Gemeinde sowie der Beweis der andauernden Zusammenarbeit zwischen der Russischen Orthodoxen Kirche und der Orthodoxen Kirche von Antiochien sowohl in Libanon als auch in Syrien- der Zusammenarbeit, die sich in der gegenseitigen Achtung begründet wird”.

Der ehemalige Vize-Sprecher des Parlaments von Libanon Farid Makkari, der sich am Akt der Auslieferung des Impfstoffs beteiligte, unterstrich im Gespräch mit den Journalisten: “ Wir sind für diese lang ersehnte und erwünschte Gabe dankbar, die wir von solcher großen orthodoxen Macht wie Russland bekommen haben. Libanon, der jetzt schwere Zeiten in seiner Geschichte durchmacht, braucht Hilfe, und Russland leistet uns Beistand in einigen Richtungen. Für uns ist die Rolle von Russland sehr wichtig, was die Suche nach dem Austritt aus der heutigen politischen und wirtschaftlichen Krise betrifft”.
Im Impfzentrum der Universität von Balamand können auch die Mitglieder der russischsprachigen orthodoxen Gemeinde von Libanon die Impfung machen, berichtet der Pfarrhof der Russischen Orthodoxen Kirche in Beirut.

Kommunikationsamt der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen

Teilen:
Der Heiligste Patriarch Kyrill: Wir setzen uns für das Patriarchat von Jerusalem ein

07.01.2022

Weihnachtsbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL

06.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Der Weihnachtsglückwunsch des heiligsten Patriarchen Kyrill den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen, die Weihnachten am 25. Dezember nach dem Gregorianischen Kalender feiern

25.12.2021

Die Übersetzung des Buches vom Heiligsten Patriarchen Kyrill “Gedanken für jeden Tag des Jahres” auf Tschechisch wird veröffentlicht

16.12.2021

Der Glückwunsch Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill O.Scholz zum Auswahl auf dem Posten des Bundeskanzlers Deutschlands

08.12.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen kommentiert die Nachrichten von Medien über die Möglichkeit des Treffens Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill mit dem Römischen Papst Franziskus

06.12.2021

Patriarch Kyrill: Patriarch Bartholomäus hält sich nicht für den Ersten unter den Gleichen, sondern für den Ersten unter allen Anderen

20.11.2021

Die Sitzung des Heiligen Synods der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

08.11.2021

Es gibt das Arbeitstreffen des Heiligsten Patriarchen Kyrill mit dem Erzbischof von Jerewan und Armenien Leonid

28.10.2021

Der Heiligste Patriarch Kyrill beantwortet die Fragen der Teilnehmer des IX. Festivals “Glaube und Wort”

22.10.2021

Die Erklärung des Patriarchen von Moskau und ganz Russland Kyrill nach den Ergebnissen des dreiseitigen Treffens der geistlichen Führer von Aserbaidschan, Armenien und Russland

13.10.2021

Das dreiseitige Treffen der Führer von Russland, Aserbaidschan und Armenien hat stattgefunden

13.10.2021

Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill: Patriarch Bartholomäus ist in die Spaltung ausgebrochen

27.09.2021

Der erste Arbeitstag des Heiligen Synods der Russischen Orthodoxen Kirche kommt zu Ende

23.09.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen gibt die Einschätzung der ersten Sicherheitsverhandlungsphase der Vertreter der Russischen Föderation und des Westens

16.01.2022

Metropolit Hilarion: Orthodoxie in Kasachstan ist die traditionelle Konfession, die ein paar Millionen Leute bekennen

16.01.2022

Metropolit Hilarion: die Kirche und traditionelle Konfessionen haben alles mögliche dafür getan, um die Situation in Kasachstan zu befrieden

16.01.2022

Metropolit Hilarion: die Kirchen sollen originelle Entscheidungen treffen

12.01.2022

Metropolit Hilarion: es ist notwendig alles dafür zu machen, um die christliche Gegenwart auf dem Heiligen Land zu erhalten

07.01.2022

Metropolit Hilarion: es ist nötig alles dafür zu machen, damit es keinen Krieg gibt- weder Welt- noch Kleinkrieg

03.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Metropolit Hilarion: die Orthodoxen und Katholiken sollen zusammenarbeiten, um die Lage der Christen im Nahen Osten zu verbessern

27.12.2021

Metropolit Hilarion: Patriarch und Papst besprechen, wie die Christen überleben können

23.12.2021

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen tritt mit der Vorlesung in der Libera Universita Mediterranea auf

21.12.2021

Metropolit Hilarion: Theologie in Russland wird offiziell als wissenschaftliches Fach anerkannt

21.12.2021

Das Treffen des Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen mit dem Bürgermeister Baris findet statt

19.12.2021

Metropolit Hilarion: die Gefahr für die Gegenwart der Christen auf dem Heiligen Land kann nicht umhin, der Russischen Kirche Sorgen zu machen

16.12.2021

Metropolit Hilarion: die konstruktiven Beziehungen zwischen Russland und den USA sind für die Sicherheit der ganzen Welt notwendig

12.12.2021

Metropolit Hilarion: es geht nicht um die Vereinigung zwischen den Orthodoxen und Katholiken

12.12.2021

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden
Рус Укр Eng Deu Ελλ Fra Ita Бълг ქარ Срп Rom عرب