Startseite Nachrichten
Sklaverei ist die Sünde, die Konsequenzen von…

Sklaverei ist die Sünde, die Konsequenzen von der sich noch lange auf das Leben der USA auswirken, so Metropolit Hilarion

In einer der Städte des Bundesstaates Illinois sind zum ersten Mal in der Geschichte von den USA die Entschädigungen für die Leute, die beweisen, dass jemand von ihren Vorfahren der Sklave auf den Plantagen war, genehmigt worden: sie bekommen 25000 Dollars. In Zusammenhang mit dieser Entscheidung der lokalen Behörden sagte der Präsident von den USA Jo Biden, dass “ die Verwirklichung des amerikanischen Traums ohne Kampf gegen die Erbsünde der Sklaverei unmöglich ist”.

Als der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats der Metropolit von Wolokolamsk Hilarion den Kommentar zur entstandenen Situation während der Sendung “Kirche und Welt” gab, betonte er: “ Ich bin damit einverstanden, dass die Sklaverei die Sünde ist. Zum Glück ist sie vor allem dank dem Christentum überwunden worden”.

Er erinnerte daran, dass in der Lehre Jesu Christi gebe es kein Konkretes von der Abschaffung der Sklaverei, weil der Erlöser “ kein sozialer Reformer war. Er ist der Reformer der menschlichen Seelen”.

“ Diese Frohe Botschaft, die uns Christus gebracht hat, wird jedem konkreten Menschen, nicht der Gesellschaft im Ganzen gerichtet,- setzte der Hierarch fort.- Er forderte uns zu einigen politischen Veränderungen, zu den Veränderungen der Gesellschafts- oder Staatsordnung, zu der Abschaffung von den oder jenen Institutionen nicht auf, die damals existierten. Aber das ethische Paradigma, das von Christus gelegt wurde und von Seinen Aposteln und später von den Heiligen Vätern entwickelt wurde, wurde hauptsächlich auf die Vorstellung gegründet, dass alle Leute vor Gott gleich sind, dass es für Gott keinen Schwarzen, Weißen, Sklaven, Freien gibt- wie Apostel Paulus schrieb, in Christus “ ist nicht mehr Grieche oder Jude” (Kol. 3.11). Alle Unterschiede, die zwischen Leuten existieren, ob sie sozial, rassisch oder ander sind, werden im Christentum abgeschafft”.

Genau dieses Paradigma habe nach Verlauf von vielen Jahrtausenden, nachdem Jesus Christus gepredigt hatte, zur Abschaffung der Sklaverei in den christlichen Ländern geführt, legte der Metropolit von Wolokolamsk fest.

“Das Erbe, die die USA von der kolonialen Zeit bekommen haben, als die schwarzen Sklaven in die USA gebrachten und dort ausgeladen wurden, und sie lebten in den menschenwürdigen Bedingungen (und viele von ihnen starben unterwegs)- ist die Sünde, die die USA auf sich noch lange nehmen sollen”,- betonte der Hierarch. Seiner Meinung nach, wenn der Staat bereit sei die Entschädigungen für die Nachfahrer der schwarzen Sklaven auf sich zu nehmen, könne es nur begrüßt werden.


Kommunikationsamt der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen

Teilen:
Patriarch Kyrill: unsere Gemeinde ist sowohl in Russland als auch in der Ukraine, und wir beten inbrünstig um die Wiederherstellung des Friedens

18.05.2022

Die Erklärung des Kommunikationsdienstes der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen in Zusammenhang mit dem Interview des Römischen Papstes Franziskus der Zeitschrift Corriere della sera

04.05.2022

Osterbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL an die Oberhirten, Hirten, Diakone, Mönche, Nonnen und alle gläubigen Kinder der Russischen Orthodoxen Kirche

23.04.2022

Während der Sitzung des Heiligen Synods wird die Hilfe den Flüchtlingen und den Betroffenen in der Ukraine besprochen

25.03.2022

Der Heilige Synod hält es für wichtig die Mitteilung der Stellungnahme der Russischen Orthodoxen Kirche zur Krise in der Ukraine den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen und interkonfessionellen Gemeinden

25.03.2022

Die Rede des Heiligsten Patriarchen Kyrill während der Sitzung des Höchsten Kirchlichen Rates am 18. März 2022

18.03.2022

Der Heiligste Patriarch von Moskau und ganz Russland Kyrill spricht mit dem Römischen Papst Franziskus

16.03.2022

Der Heiligste Patriarch Kyrill ruft die Gläubigen auf, um die Ukrainischen Orthodoxen Kirche, Frieden und Einheit zu beten

27.02.2022

Die Anrede von Patriarchen Kyrill an die Erzbischöfe, Hirten, Mönche und alle treuen Gläubigen der Russischen Kirche

24.02.2022

Der Heiligste Patriarch Kyrill: Wir setzen uns für das Patriarchat von Jerusalem ein

07.01.2022

Weihnachtsbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' KIRILL

06.01.2022

Die Gemeinsame Sitzung des Heiligen Synods und des Kirchlichen Oberrats der Russischen Orthodoxen Kirche findet statt

28.12.2021

Der Weihnachtsglückwunsch des heiligsten Patriarchen Kyrill den Oberhäuptern der anderskonfessionellen Kirchen, die Weihnachten am 25. Dezember nach dem Gregorianischen Kalender feiern

25.12.2021

Die Übersetzung des Buches vom Heiligsten Patriarchen Kyrill “Gedanken für jeden Tag des Jahres” auf Tschechisch wird veröffentlicht

16.12.2021

Der Glückwunsch Seiner Heiligkeit des Patriarchen Kyrill O.Scholz zum Auswahl auf dem Posten des Bundeskanzlers Deutschlands

08.12.2021

Metropolit Hilarion: die Beziehungen zwischen der Russischen Orthodoxen Kirche und der Römisch -Katholischen Kirche werden sich entwickeln

24.05.2022

Metropolit Hilarion: früher oder später wird die Entscheidung gefunden, die die Möglichkeit gibt, die dem Körper der ökumenischen Orthodoxie zugefügten Wunden zu heilen

24.05.2022

Metropolit Hilarion erzählt darüber, wie die Orthodoxen Kirchen den Flüchtlingen helfen

24.04.2022

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen trifft sich mit dem Bottschaftler Deutschlands

13.04.2022

Die Sitzung der Interkonziliären Versammlung der Russischen Orthodoxen Kirche zur Theologie und theologischen Ausbildung und zu den Fragen vom gesellschaftlichen Leben, Kultur, Wissenschaft und Information findet statt

13.04.2022

Der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen: die Vorbereitung für das Treffen des Papstes und Patriarchen braucht die gründliche Durcharbeitung

11.04.2022

Metropolit Hilarion unterstreicht die Wichtigkeit des interkonfessionellen Dialogs in der Bildung des gemeinsamen Herangehens an die Situation in der Ukraine

28.03.2022

Metropolit Hilarion: das Vorbild von Heiliger Elisaweta gibt nicht nur den orthodoxen Christen, sondern auch viele anderskonfessionellen Christen eine Inspiration

21.03.2022

Der Heiligste Patriarch von Moskau und ganz Russland Kyrill spricht mit dem Römischen Papst Franziskus

16.03.2022

Metropolit Hilarion: Die von dem Taufbecken von Heiligen Wladimir begonnene Einheit ist unmöglich zu zerstören

14.03.2022

Während der Sitzung des Vortragszentums “Krapiwensky 4” wird die Rolle der Russischen Orthodoxen Kirche auf dem internationalen Schauplatz besprochen

09.03.2022

Metropolit Hilarion forderte auf die Russen vor der Propaganda der westlichen "Werte" zu schützen

21.02.2022

Metropolit Hilarion: Die Kirche betet darum, damit der Konflikt von Russland und dem Westen friedlich gelöst wird

20.02.2022

Metropolit Hilarion: die Vorbereitung des Allorthodoxen Konzils soll wirkliche Interessen und Bedürfnisse der Kirchen beachten

14.02.2022

Die Perspektiven der Entwicklung der Pilgerfahrt besprechen während der orthodox-katholischen Konferenz in Paris

13.02.2022

Feedback

gekennzeichnete Felder * sind Pflichtfelder

Absenden
Рус Укр Eng Deu Ελλ Fra Ita Бълг ქარ Срп Rom عرب